Exklusiv: Fidor-Verkauf brachte rund 100 Mio. Euro ein

Von Heinz-Roger Dohms

Der Verkauf der Münchner Fintech-Bank Fidor an die französische Großbank BPCE wurde im vergangenen Sommer zwar stolz verkündet – um den Kaufpreis machten die Protagonisten jedoch ein großes Geheimnis. Recherchen von „Finanz-Szene.de“ zeigen nun, wie viel Geld für das 2003 zunächst als Kölsch Kröner & Co. AG gegründete Startup-Institut geflossen ist, nämlich insgesamt rund 100 Mio. Euro. Damit gehört Fidor zu den bislang größten Exits deutscher Fintechs überhaupt.

Der Kaufpreis ergibt sich zum einen aus dem Goodwill, den die BPCE auf Fidor gebildet hat. Das waren laut Geschäftsbericht exakt 80 Mio. Euro. Hinzu kommt das Eigenkapital der Fidor Bank, das sich per Ende 2015 auf Konzernebene auf ziemlich genau 25 Millionen Euro belief. Hier wird es nun zwar kompliziert, weil sich bis zum Verkauf noch Veränderungen an dieser Position ergeben haben dürften und BPCE zunächst „nur“ 96,5 Prozent der Anteile übernahm. Dennoch dürfte man unter dem Strich auf einen Kaufpreis von ganz grob 100 Mio. Euro (bzw. vermutlich etwas mehr als 100 Mio. Euro) kommen. Fidor-Chef Matthias Kröner wollte sich zu den Berechnungen nicht äußern.

Bei der Großvolksbank BPCE handelt es sich – nach Kunden gemessen – um das zweitgrößte französische Geldhaus. Die im vergangenen Juli verkündete Übernahme wurde laut Geschäftsbericht kurz vor Jahresfrist finalisiert. Den Fidor-Anteil von insgesamt 96,5 Prozent hält die BPCE laut deutschem Handelsregister über eine hiesige Tochtergesellschaft namens 3F Holding.

 

Newsletter 19/10/17: Attacke auf Finleap, Fintech-Hauptstadt München, Jobkiller

Exklusiv: Deutschland bekommt einen zweiten Fintech-Inkubator

Rund drei Jahre nach der Gründung von Finleap bekommt Deutschland einen zweiten Fintech-Inkubator. Das Finconomy getaufte Münchner Unternehmen geht nach Informationen von „Finanz-Szene.de“ an diesem Donnerstag an den Start und will sich auf die Gründung von B2B-Technologiedienstleistern für etablierte Finanzunternehmen fokussieren. Hinter dem neuen Company Builder steht der Selfmade-Unternehmer Reinhard Tahedl, der zu Jahresbeginn mit dem Verkauf seines Personal-Finance-Managers Treefin an den Wüstenrot-Konzern für Aufsehen sorgte. 25 Prozent der Anteile blieben bei Tahedl und diversen Geschäftspartnern. Ihnen gehören daneben auch die Technologieplattform Fundsaccess und der „Banking as a Service“-Provider BanksAPI gehört.

Finanz-Szene.de (mit allen Details), Finconomy-Website (seit dieser Nacht „live“)

Fokus-Thema „Fintech-Hauptstadt München“

Lieber groß statt hipp: Die Gründung von Finconomy wirft ein Schlaglicht auf den Fintech-Hub München. Denn hier sitzen vielleicht nicht die hippsten Finanztechnologie-Unternehmen – dafür aber die mit Abstand größten. Süddeutsche

„Hier gibt es einen Pool an smarten Leuten“: Robert Haselsteiner ist einer der beiden Gründer der Münchner „Unicorns“ Interhyp. Im Interview mit Finanz-Szene.de erläutert er die Vorzüge des Startup-Standorts München. Finanz-Szene.de

News

Deutsche Bank wird Osram-Aktien doch noch los: Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Leuchtmittelherstellers hervor. Angesichts der Tatsache, dass sich der Osram-Kurs in den vergangenen Tagen etwas erholt hat, dürften sich die Verluste für die Blaubank letztlich in Grenzen halten. Börsenzeitung (Paywall), DGAP-Mitteilung, Osram-Kurs

Kickt die Bafin den Börsen-Chef aus dem Amt? Die Finanzaufsicht verstärkt ihre Kritik an dem Deal zwischen Staatsanwaltschaft und Deutscher Börse. Die Luft für Vorstandschef Kengeter wird damit immer dünner. Manager Magazin, Handelsblatt (Paywall)

Mifid-Umstellung kostet deutsche Banken 1 Mrd. Euro: Das zumindest behauptet BdB-Chef Michael Kemmer. Reuters, Börsenzeitung (Paywall)

EZB will Banken zum Abbau von Risiken zwingen: Wer seine faulen Kredite nicht schnell genug abbaut, soll künftig konkrete Vorgaben erhalten. Wiwo/Reuters

Lesetipps:

Zerstört Papiergeld den Payment-Standort? Solange die Deutschen in erster Linie mit Cash bezahlen, fehlt der hiesigen Finanzindustrie der Anreiz für Innovationen im Zahlungsverkehr, glaubt BCG. Handelsblatt

Mehr Risiko = mehr Rendite? Warum diese Gleichung für die britische Lending-Plattform Zopa offenbar nicht gilt, erläutert der Alphaville-Blog der „Financial Times“. FT-Alphaville (anmeldepflichtig)

Karriere

„Sie sollten sich gut überlegen, ob sie wirklich Banker werden wollen“: … sagt ein Wall-Street-Manager in Bezug auf seine eigenen Kinder. Denn: Künstliche Intelligenz werde die meisten Bankjobs vernichten. Bloomberg

Übernimmt der Roboter auch IHREN Job? Diese Tätigkeiten im Investmentbanking könnten bald von Maschinen erledigt werden. Bloomberg

Klickfavorit

… war gestern unser Stück über die „What if the game changes?“-Studie der Commerzbank. Finanz-Szene.de

Newsletter 19/10/17: Deutsche Bank, Fintech-Hauptstadt München, Jobkiller

Exklusiv: Deutschland bekommt einen zweiten Fintech-Inkubator

Rund drei Jahre nach der Gründung von Finleap bekommt Deutschland einen zweiten Fintech-Inkubator. Das Finconomy getaufte Münchner Unternehmen geht nach Informationen von „Finanz-Szene.de“ an diesem Donnerstag an den Start und will sich auf die Gründung von B2B-Technologiedienstleistern für etablierte Finanzunternehmen fokussieren. Hinter dem neuen Company Builder steht der Selfmade-Unternehmer Reinhard Tahedl, der zu Jahresbeginn mit dem Verkauf seines Personal-Finance-Managers Treefin an den Wüstenrot-Konzern für Aufsehen sorgte. 25 Prozent der Anteile blieben bei Tahedl und diversen Geschäftspartnern. Ihnen gehören daneben auch die Technologieplattform Fundsaccess und der „Banking as a Service“-Provider BanksAPI gehört.

Finanz-Szene.de (mit allen Details), Finconomy-Website (seit dieser Nacht „live“)

Fokus-Thema „Fintech-Hauptstadt München“

Lieber groß statt hipp: Die Gründung von Finconomy wirft ein Schlaglicht auf den Fintech-Hub München. Denn hier sitzen vielleicht nicht die hippsten Finanztechnologie-Unternehmen – dafür aber die mit Abstand größten. Süddeutsche

„Hier gibt es einen Pool an smarten Leuten“: Robert Haselsteiner ist einer der beiden Gründer der Münchner „Unicorns“ Interhyp. Im Interview mit Finanz-Szene.de erläutert er die Vorzüge des Startup-Standorts München. Finanz-Szene.de

News

Deutsche Bank wird Osram-Aktien doch noch los: Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Leuchtmittelherstellers hervor. Angesichts der Tatsache, dass sich der Osram-Kurs in den vergangenen Tagen etwas erholt hat, dürften sich die Verluste für die Blaubank letztlich in Grenzen halten. Börsenzeitung (Paywall), DGAP-Mitteilung, Osram-Kurs

Kickt die Bafin den Börsen-Chef aus dem Amt? Die Finanzaufsicht verstärkt ihre Kritik an dem Deal zwischen Staatsanwaltschaft und Deutscher Börse. Die Luft für Vorstandschef Kengeter wird damit immer dünner. Manager Magazin, Handelsblatt (Paywall)

Mifid-Umstellung kostet deutsche Banken 1 Mrd. Euro: Das zumindest behauptet BdB-Chef Michael Kemmer. Reuters, Börsenzeitung (Paywall)

EZB will Banken zum Abbau von Risiken zwingen: Wer seine faulen Kredite nicht schnell genug abbaut, soll künftig konkrete Vorgaben erhalten. Wiwo/Reuters

Lesetipps:

Zerstört Papiergeld den Payment-Standort? Solange die Deutschen in erster Linie mit Cash bezahlen, fehlt der hiesigen Finanzindustrie der Anreiz für Innovationen im Zahlungsverkehr, glaubt BCG. Handelsblatt

Mehr Risiko = mehr Rendite? Warum diese Gleichung für die britische Lending-Plattform Zopa offenbar nicht gilt, erläutert der Alphaville-Blog der „Financial Times“. FT-Alphaville (anmeldepflichtig)

Karriere

„Sie sollten sich gut überlegen, ob sie wirklich Banker werden wollen“: … sagt ein Wall-Street-Manager in Bezug auf seine eigenen Kinder. Denn: Künstliche Intelligenz werde die meisten Bankjobs vernichten. Bloomberg

Übernimmt der Roboter auch IHREN Job? Diese Tätigkeiten im Investmentbanking könnten bald von Maschinen erledigt werden. Bloomberg

Klickfavorit

… war gestern unser Stück über die „What if the game changes?“-Studie der Commerzbank. Finanz-Szene.de