12/03/19: Der 9-Mio.-Euro-Banker, Coba-Aktie 28% über Tief, Wirecard

12. März 2019

Wie auch immer die „Deutsche Commerz“-Kiste ausgehen mag – der Verfall der Aktien ist gestoppt

Fragte man vor sechs Monaten den durchschnittlichen Gesprächspartner nach den Chancen für eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank, erntete man ein müdes Lächeln – Motto: „Das ist jetzt nicht Ihr Ernst, oder?“ Und heute? Lachen dieselben Gesprächspartner zwar immer noch. Aber vor Verblüffung – Motto: „Sieht so aus, als ob das wirklich so kommt, oder?“ In der Tat: Es sieht so aus, auch wenn man es immer noch nicht glauben mag. Nachdem am Wochenende bekannt  wurde, dass Deutsche-Bank-Chef Sewing schon vor Wochen vom Vorstand ein Mandat für die Aufnahme informeller Fusionsgespräche eingeholt hat, erhöhte Finanzminister Scholz gestern weiter den Druck. Zitat: Die Regierung sei „ein fairer Begleiter von privatwirtschaftlichen Diskussionen“. Die Aktien? Steigen. Gestern um 5,0% (blau) und 7,2% (gelb), seit den jeweiligen Tiefstständen im Herbst sogar um 19% (blau) bzw. 28% (gelb). Noch irgendwelche Einwände? Ja: Die „BÖZ“ mutmaßt heute Früh, Sewing habe die Gespräche mit der Coba deshalb so schnell aufgenommen, damit er sie auch schnell wieder beenden könne. Nun denn. BÖZ, Reuters, HB (Pro & Contra, hinter Paywall)

Sponsored Content

Das White-Label Financial Home bietet Banken, Versicherungen und Finanzdienstleistern in kürzester Zeit eine Lösung, die es Endkunden ermöglicht, Bank- und Versicherungsgeschäfte digital zu managen. Mithilfe von Machine Learning werden Daten intelligent ausgewertet und Vertriebspotenziale identifiziert. Jetzt mehr erfahren auf finhome.de

News

Wissen Sie, wer Deutschlands bestverdienender Banker ist? Wir auch nicht. Was man aber seit gestern weiß: Wie viel er (oder sie) 2017 verdient hat, nämlich 8.708.886 Euro, verteilt auf 3.804.853 Euro Fixum und 4.904.033 Euro Boni. So nachzulesen im „High Earners“-Report der Eba, die auch weiterhin nichts Besseres zu tun hat, als irgendwelche Topverdiener-Berichte anzufertigen, was man ja durchaus mal als beruhigendes Zeichen in unsicheren Zeiten deuten darf. Jedenfalls: Für Hinweise, die zur öffentlichen Zurschaustellung des Neun-Millionen-Manns (oder der Neun-Millionen-Frau)  führen, wären wir wie immer sehr dankbar. In den gängigen Vergütungsberichten werden Sie allerdings eher keine Indizien finden, die haben wir gestern schon selbst rasch durchsucht. Wir vermuten also, dass es sich eher um eine Bank handelt, die ihren Vergütungsrahmen nicht publizieren muss (die deutsche Goldman-Dependance?). Sonst noch was? Ja: Die Zahl der Einkommens-Millionäre unter den hiesigen Bankern ist 2017 um gut 50% auf 390 gestiegen. Warum das so ist und wie sich das Ganze aufteilt, erfahren Sie hier: Finanz-Szene.de (mit Tabelle)

Nicht nur die Aktien von Deutscher Bank und Coba gingen gestern steil, sondern auch die von Wirecard (plus 7,7%, seit dem Februar-Tief sogar schon plus 73%), was insofern bemerkenswert ist, als es hierfür kein Wochenende voller Schlagzeilen brauchte, sondern nur einen Tweet des Vorstandschefs, aus dem man schlussfolgern konnte (bzw. sollte), dass jetzt irgendwie wieder alles gut ist. Nun wollen wir keinem Aktionär seine Euphorie nehmen, verweisen aber trotzdem noch mal auf unseren schon Mitte Februar skizzierten Fahrplan: Noch sind die Vorfälle in Asien nicht aufgeklärt – und noch liegt auch kein testierter Jahresabschluss vor (was aber dann ja Anfang April der Fall sein soll).

Verwirrend ist in dem Zusammenhang ein (leider nur hinter Paywall lesbarer, von uns aber natürlich gelesener) Artikel, den gestern am frühen Abend deutscher Zeit die seriöse Singapurer Zeitung „The Straits Times“ online stellte: Demnach streitet sich Wirecard offenbar mit den Behörden in Singapur um die Umstände der Razzia vom 8. Februar – und hat vor Gericht jetzt erst einmal eine Niederlage erlitten. Folgt man dem Artikel (der sich u.a. auf Gerichtsunterlagen beruft), so warf der deutsche Payment-Konzern dem Singapurer „Commercial Affairs Department“ (CAD) vor, beim Einsammeln von Beweismaterial ein bisschen sehr freihändig vorgegangen zu sein – während sich das CAD umgekehrt offenbar in seiner Ermittlungsarbeit behindert fühlte. Ein Wirecard-Sprecher betonte jedoch gegenüber der „Straits Times“, dass das Unternehmen mit dem CAD „vollumfänglich kooperiert“.  The Straits Times (Paywall)

Kurzmeldungen: Check24 will seine jüngsten (gegen Smava gerichteten) Sonderkredit-Angebote angeblich mit 4-5 Mio. Euro subventionieren (FAZ, Print) +++ Die Kölner Investment-Boutique Flossbach von Storch hat im vergangenen Jahr trotz des schwierigen Marktumfelds Nettozuflüsse in Höhe von 1,7 Mrd. Euro generiert (Bloomberg) +++ Die Deutsche Börse will in der Schweiz mit der dortigen Swisscom eine „Digital-Asset-Plattform“ aufbauen (Moneycab.com) +++ Die Bundesregierung will elektronische Bonds zulassen (Börsen-Zeitung)

Sponsored Content

Die Revolution im Brokerage? Die Trade Republic bietet eine rein mobile Depoteröffnung an, überzeugt mit einfachen Such- und Filterfunktionen, personalisierter Timeline sowie langen Handelszeiten von 7:30 bis 23 Uhr. Es gibt keine Provisionsgebühren, keine Depotgebühr, keine Mindestanlagesumme – es fällt lediglich 1 Euro Fremdkostenpauschale pro Order an. Weitere Infos hier: www.traderepublic.com.

Linktipps

Alle gegen die Zwei-Faktor-Authentifizierung: Nach dem Kollegen Bender vom Bargeldlosblog sammelt auch der Kollege Seibel von der „Welt“ fleißig Argumente gegen die Verkomplizierung des Online-Bezahlens. Welt

Was der Untergang der Tante-Emma-Läden für die Zukunft der Banken verheißt – ein paar zeitlose Gedanken des Bloggerkollegen Ralf Keuper: Bankstil

Was kann eigentlich Yunar, die neue digitale Hoffnung der Deutschen Bank? Ein erster Produkttest des Bloggers Tobias Baumgarten. About Fintech

Neue PR und ein alter Kämpe: Wie das in die Kritik geratene britische Milliarden-Fintech Revolut die Deutungshoheit über sich selbst zurückgewinnen will. Yahoo, Finews, FT (Paywall)

Klickfavorit

… war am Freitag unser Nachklapp zu „Weltsparen“ und der „MHB Bank“. „Finanz-Szene.de“

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing