Kurz gebloggt

Banken und Aufsicht begraben Hoffnung auf Provisionswunder

23. September 2019

Von Christian Kirchner

Als wir uns gestern durch die Ergebnisse des Buba/Bafin-Stresstests für kleine und mittelgroße deutsche Bank blätterten – da kam uns plötzlich der letzte derartige Test von vor zwei Jahren in den Sinn (auch wenn das Ganze damals noch „Niedrigzinsumfrage“ genannt wurde“).

Seinerzeit lag die Gesamtkapitalrentabilität der deutschen Banken noch bei 0,51% der Bilanzsumme. Und sollte – so die Pläne – bis 2021 nicht tiefer als auf 0,43% fallen, trotz Niedrigzinsen. Die Idee damals: Ja, das Zinsergebnis geht zwar zurück (blaue Säule). Aber das machen wir über steigende Provisionserträge (rote Säule) wett.

Und wie sieht nun die quasi analoge Grafik zwei Jahre später aus (hier übrigens geht’s direkt zum aktuellen Stresstest)? So:

Man sieht:

  1. Die Rentabilität war 2018 bereits niedriger als 2017 für 2021 vorgesehen in den Institutsergebnissen.
  2. Trotzdem soll die bis 2023 auf 0,46% steigen.
  3. Und wie? Ha! Plötzlich nicht mehr via „Provisionswunder“. Sondern ein bisschen über die Kosten und ein bisschen „irgendwie“.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing