Kurz gebloggt

Immodeal lässt Boni bei Frankfurter Sparkasse sprudeln

16. Oktober 2019

Von Christian Kirchner

Dürfen wir noch ein paar ergänzende Anmerkungen zu unserer Fraspa-Geschichte von gestern machen? Weil, zur Erinnerung: Wie berichtet, bedurfte es bei der Frankfurter Sparkasse einer  Immobilen-Nummer mit der eigenen Mutter, um den 2018er-Gewinn nicht vollends zerbröseln zu lassen. Das hielt die Helaba-Tochter allerdings nicht davon ab, dreien ihrer Mitarbeiter (wir vermuten: drei Vorständen) fürs gleiche Jahre eine offenlegungspflichtige Vergütung in siebenstelliger Höhe zukommen zu lassen (siehe: Das sind die 40 Einkommens-Millionäre der Sparkassen).

Es kommt aber noch doller: Wie sich dem Geschäftsbericht nämlich fernerhin entnehmen lässt, führte das Immo-Nümmerchen (wegen des entstandenen „Bewertungsertrags“) direktemang zu einer Erhöhung der „variablen Vergütungs-Bestandteile“. Das wiederum ließ schließlich die Verwaltungs-Aufwendungen „über den ursprünglichen Plan“ hinaus steigen. Und das alles wohlgemerkt bei einer Krisen-Sparkasse, die sich öffentlich eines „strikten Sparkurses“ rühmt.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Helaba, zu dieser Tochter.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing