Back-End

„Rock und Bluse“: Wie es 1988 (vermeintlich) bei einer Frankfurter Großbank zuging

12. Juni 2019

Von Christian Kirchner

***** Update vom 13.6.19 12:02h************

Anzeige

Bitte lesen Sie unsere kleine FAQ, laut der die Echtheit des „Hausrundschreibens“ von mindestens zwei Stellen (glaubhaft) angezweifelt wird.

***********

Daher lediglich aus dokumentarischen Gründen (und zu Unterhaltungszwecken) das Transkript: 

AN ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER DER ZENTRALE

HAUSRUNDSCHREIBEN NR. 21/88

FRANKFURT, IM MAI 1988

HAUSORDNUNG UND ÄUSSERES ERSCHEINUNGSBILD

UNTER BEZUGNAHME AUF DAS RUNDSCHREIBEN VON JULI 1987 ERSCHEINT EIN NOCHMALIGER HINWEIS AUF DIESE AUSFÜHRUNGEN SOWIE ERGÄNZUNGSANWEISUNGEN UNABDINGBAR.

IN ANBETRACHT DER FESTZUSTELLENDEN NICHTBEFOLGUNG MEINER ANREGUNGEN, SOLLTE ALLEN ZENTRALE-MITARBEITERN FOLGENDES ZUR KENNTNIS GEBRACHT WERDEN:

1.) ÄUSSERES ERSCHEINUNGSBILD / KLEIDERORDNUNG

DIE GARDEROBE DER MÄNNLICHEN KOLLEGEN IST NICHT IMMER BANKENKONFORM. D.H. EIN ABWEICHEN VOM BANKÜBLICHEN GESTREIFTEN BLAUEN ODER GRAUEN ANZUG IST SEHR OFT ZU KONSTATIEREN. ES WIRD DARUM GEBETEN, AUCH IN DEN SOMMERMONATEN NICHT VON DER DEZENTEN BANKFARBE ABZUWEICHEN.

DAS AUFTRETEN OHNE SAKKO IST TUNLICHST ZU VERMEIDEN.

EIN HINWEIS AUCH AN DIE WEIBLICHEN KOLLEGINNEN: JEANSDRESS IST KEIN BANKDRESS. ROCK UND BLUSE IN SANFTEN FARBTÖNEN IST VORRANGIG EINZURÄUMEN. WEITERHIN IST ZU BEACHTEN, DASS ZUM ÄUSSEREN ERSCHEINUNGSBILD EINE WOHLGEORDNETE HAARTRACHT GEHÖRT, WELCHE BEI DEN MÄNNLICHEN KOLLEGEN RECHTSGESCHEITELT SEIN SOLLTE.

2.) GÄSTE BEI UNS

DIE AN IHREN MARKANTEN ARBEITSSCHILDERN UND FREUNDLICHEN MIENEN ZU ERKENNENDEN GÄSTE SIND FREUNDLICHST ZU BEHANDELN. VOR ALLEN DINGEN SOLLTE IHNEN GENÜGEND FREIRAUM IN DEN AUFZÜGEN EINGERÄUMT WERDEN, KEINESFALLS SOLLTE BEI GÄSTEERKENNUNG WARENBEFÖRDERUNG UND DIENSTPERSONAL ZUSTEIGEN.

3.) BEHÄLTERTRANSPORTE

NACH WIE VOR WIRD UNSERE „PERLE“ DURCH UNANSEHNLICHE FUSSBODENFLECKE VERSCHANDELT. DAS TRAGEN OFFENER BEHÄLTNISSE SOLLTE TUNLICHST UNTERBLEIBEN. GGFS. SOLLTEN DIE DER DIREKTION ALLEINE ZUR VERFÜGENDEN ETAGENDIENER UM VORSCHRIFTSMÄSSIGE TRAG- UND BEFÖRDERUNGSHILFE GEBETEN WERDEN.

4.) GRUSSORDNUNG 

ES IST FESTZUSTELLEN, DASS DIE BEGRÜSSUNG UNTER MITARBEITERN NICHT IMMER DEN HAUSGEPFLOGENHEITEN ENTSPRICHT. EIN FREUNDLICHES „GUTEN MORGEN“ IST OFT BESSER ALS EIN „ADIOS“ ODER „AHOI“. ERKENNBARE DIREKTOREN SIND IN DER KNIGGEÄHNLICHEN FORM ZU GRÜSSEN. BEI VORSTANDSMITGLIEDERN UND ADELSABKÖMMLINGEN BITTE DIE ENTSPRECHENDEN HOFFÄHIGEN GRUSSFORMELN ANWENDEN.

5.) EINLASSORDNUNG

DIE MORGENDLICHEN ENGPÄSSE BEIM BETRETEN DER BANK BEDINGEN BRITISCHE UMGANGSFORMEN, D.H. GEDULDIGES EINREIHEN IN DIE WARTESCHLANGEN AN DEN EINLASSSCHRANKEN. DRÄNGELN UND SCHUBSEN HAT IN DER VERGANGENHEIT BEREITS ZU SCHMERZHAFTEN VERLETZUNGEN IN DEN GENITALBEREICHEN DURCH DIE NEU INSTALLIERTEN AUTOMATISCHEN ROTIERENDEN DREHEISEN GEFÜHRT, SO DASS EMINENT WICHTIGE MITARBEITER MEHRERE TAGE DAS KRANKENLAGER HÜTEN MUSSTEN, WAS GERADE IN DEN STABSABTEILUNGEN ZU ARGEN LÜCKEN FÜHRTE.

UM BEACHTUNG UND EINHALTUNG DIESER KURZEN ZEILEN WIRD IM INTERESSE ALLER MITARBEITER GEBETEN.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing