Kurz gebloggt

Diese deutschen Fintechs haben eine PSD2-Lizenz

26. Juni 2019

Von Heinz-Roger Dohms

„Figo will zur ‚Solarisbank light‘ werden“, schrieben wir, als der Hamburger API-Dienstleister Anfang 2018 als erstes deutsche Fintech eine sogenannte PSD2-Lizenz erhielt. Inzwischen? Sind wir anderthalb Jahre weiter. Die erste Stufe der Zahlungsdienste-Richtlinie ist längst in Kraft, die zweite wird es von Mitte September an sein – deutsche Fintechs (bzw. Payment-Firmen) mit sogenannter PSD2-Lizenz gibt es mittlerweile ein knappes Dutzend. Zeit für einen Überblick!

Wobei: Bevor der Überblick kommt, müssen wir ganz kurz klarstellen, dass es genau genommen natürlich nicht „PSD2-Lizenz“ heißt. Sondern, es geht um zwei verschiedene Lizenzen, zum einen nämlich zur Zahlungsauslösung (PISP), und zum zweiten zum Kontoinformationsdienst (AISP), wobei das mit dem „Informationsdienst“ eher ein Euphemismus ist – im Grunde geht es um die Berechtigung, als Drittdienstleister das Bankkonto eines Kunden mit dessen Zustimmung auslesen zu dürfen.

So, jetzt aber der Überblick, und zwar nach alter Väter Sitte in alphabetischer Reihenfolge:

Ambidexter GmbH

Wer ist das? Das ist die zu 100% zur Deutschen Bank gehörende Firma hinter „Yunar“.

Was machen die? „Yunar“ ist die Deutsche-Bank-App für Bonusprogramme und Kundenkarten. Ein ziemlich kostspieliges Projekt übrigens. Aber das nur nebenbei.

Welche Lizenz haben die? AISP

Und seit wann? 27. Mai 2019

Billie GmbH

Wer ist das? Ein Berliner Fintech, dass 2016 von den Zencap-Gründern Matthias Knecht und Christian Grobe gegründet wurde.

Was machen die? Im Kern: Factoring.

Welche Lizenz haben die? AISP

Und seit wann? 22. Februar 2019

Dwins GmbH

Wer ist das? Das ist die Firma, die hinter Finanzguru steht, also dem Fintech, dessen Pitch-Deck neulich geleaked wurde, wovon Sie, liebe Finanz-Szene.de-LeserInnen dann ja profitiert haben.

Was machen die? Eine (muss man sagen: schicke) Konto-App mit Fokus auf Vertragsmanagement

Welche Lizenz haben die? AISP

Und seit wann? 15. Mai 2019

finAPI

Wer ist das? Ein Schnittstellen-Fintech, das Ende vergangenen Jahres von der Schufa übernommen wurde.

Was machen die? Zum Beispiel, so fiel uns auf, den ganzen Schnittstellenkram für die neue Banking-App von Miles & More.

Welche Lizenz haben die? PISP und AISP

Und seit wann? 22. Januar 2019

Figo GmbH

Wer ist das? Siehe oben

Was machen die? Wurden Anfang des Jahres von Finleap/Finreach geschluckt und liefern nun Lizenz und API-Kompetenz für deren große Plattform-Pläne.

Welche Lizenz haben die? PISP und AISP

Und seit wann? 16. August 2018

FinTecSystems GmbH

Wer ist das? Das API-Fintech der früheren Sofortüberweisungs-Jungs Stefan Krautkrämer und Dirk Rudolf (also zwei von den Typen, die schon auf Konten zugegriffen haben, als der Fachbegriff dafür noch nicht „Open Banking“ war sondern „Bäääh“)

Was machen die? Ganz grob gesagt: Zum einen Bankdaten analysieren. Und zum anderen das, was Sofortüberweisung auch macht, halt nur unter anderem Namen (bzw. Whitelabel).

Welche Lizenz haben die? PISP und AISP

Und seit wann? 1. März 2019

Heidelpay GmbH

Wer ist das? Nicht wirklich ein Fintech, sondern ein einigermaßen etablierter Payment Service Provider

Was machen die? Fast alles, was mit Payment zu tun hat, und noch ein bisschen drumherum

Welche Lizenz haben die? PISP und AISP (aber auch noch diverse andere)

Und seit wann? 28. Juni 2018

Treefin

Wer ist das? Ein Fintech, das ursprünglich zu dem gehörte, was heute der Company-Builder Finconomy ist – und dann vom W&W-Konzern übernommen wurde (also Wüstenrot und Württembergische)

Was machen die? Multibanking- und Finanzassistenz-Apps entwickeln

Welche Lizenz haben die? PISP und AISP

Und seit wann? 26. Juni 2019

W&Z FinTech GmbH

Wer ist das? Ein Hamburger Fintech, dass zur Warburg-Bank gehört (oder zumindest aus ihr hervorgegangen ist. Da sind wir jetzt nicht zu 100% sicher)

Was machen die? Die Vermögensverwalter-App „Ownly“.

Welche Lizenz haben die? AISP

Und seit wann? 22. Februar 2019

Hinweis: Die Bafin-Seite war down gestern Abend, wir haben uns als Quelle darum auf die Website der europäischen Bankenbehörde EBA verlassen.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing