Exklusiv: Lone Star ist jetzt Großinvestor bei „Weltsparen“

14. April 2019

Von Heinz-Roger Dohms

In der deutschen Finanzbranche ist der US-Investor Lone Star eine bekannte Größe – nämlich als Schnäppchenjäger und Resteverwerter, der 2005 die sieche Corealcredit (später weiterverkauft an die Aareal), 2010 die sieche Düsselhyp (später weiterverkauft an die Aareal) und 2008 die sieche IKB (bis heute trotz zahlloser Versuche nicht weiterverkauft) erwarb.

Anzeige

Und nun? Hält Lone Star plötzlich 7,2% am Berliner Fintech Raisin („Weltsparen„) – also einem Unternehmen, dass man angesichts einer stetig steigenden Bewertung (inzwischen wohl deutlich mehr als 500 Mio. Euro) selbst bei schlechtestem Willen nicht als „siechend“ bezeichnen kann. Wie kommt’s? „Weltsparen“ hatte ja neulich den Kauf der Frankfurter MHB-Bank verkündet, vormaliger Besitzer: Lone Star. Sieht so aus, als sei der Kaufpreis also nicht in Cash, sondern in Anteilen bezahlt worden. Auch ’ne Möglichkeit.

Nebeneffekt: Der ohnehin bunte Gesellschafterkreis von „Weltsparen“ ist jetzt noch ein bisschen bunter. Voilà (alle Angaben in %):

Tamaz Georgadze (Gründer) 9,1
Frank Freund (Gründer) 6,8
Michael Stephan (Gründer) 6,8
Index Ventures 13,1
B-to-v Partners 3,1
Ribbit 9,9
Thrive Capital 9,8
Paypal 4
HS Investments 8,4
Lone Star 7,2
Sonstige 21,8

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing