21/12/18: N26 macht seine Topmanager reich, Schufa schluckt finAPI, Banking-Rückblick

21. Dezember 2018

Exklusiv: N26 macht Edel-Mitarbeiter zu Gesellschaftern – und zu Millionären?

­­Als politischer Kopf ist N26-Chef Valentin Stalf bislang nicht aufgefallen. Dieser Tage hatte der 33-Jährige dann aber doch mal ein, nun ja, politisches Anliegen: Als einer von 30 CEOs großer europäischer Startups setzte er seine Unterschrift unter einen offenen Brief an das Europäischen Parlaments. Titel: „Unumgänglich: Europa muss mehr Talente für Startups anziehen.“ Das Kernanliegen des Schreibens lautete, dass Beteiligungsprogramme für Mitarbeiter  attraktiver werden müssten – momentan seien die entsprechenden Gesetze nämlich „archaisch und hochgradig ineffektiv“. Was in dem Brief nicht stand: Für seine eigenen Topmanager (und für sich selber) hat Stalf trotz der schwierigen Rechtslage ein offenbar ziemlich fettes Mitarbeiterprogramm aufgelegt. Zeigen jedenfalls exklusive Recherchen von „Finanz-Szene.de“ und „Gründerszene“. Hier die Details – und wer die Profiteure sind: Finanz-Szene.de

Sponsored Content

Vor allem zu Weihnachten ist gemeinsame Zeit die wichtigste Währung. Da kommt unsere Lösung zur Digitalisierung des Konsumentenkredits doch gerade recht. Mit diesem können alle relevanten Dokumente in Echtzeit ausgelesen werden. Kreditanträge waren noch nie so einfach! Am besten selbst einfach mal ausprobieren: https://kreditantrag.gini.net
Gini wünscht magische Weihnachten!

Rückblick, Teil II: Die zehn ultimativen Trends in der deutschen Bankenbranche 2018

Das Jahr endet, wie es enden musste – nämlich damit, dass die Deutsche Bank nochmal richtig einen auf den Deckel bekommen hat (Meldungen siehe unten). Wobei: Ist es nicht eh schon wurscht, ob sie auf Jahressicht nun 50% oder 55% ihres Börsenwerts eingebüßt hat? Doch nicht nur für die Deutsche Bank war 2018 ein Annus horribilis, sondern genauso für die Commerzbank und im Grunde für die gesamte Branche. Was war noch mal der große Hoffnungsschimmer gewesen, als das Jahr begann? Ach ja, die Zinswende! Die dann aber auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Wo stattdessen nun die Erträge herkommen sollen? Weiß außer den Low-Cost-Anbietern und ein paar erfolgreichen Nischenplayern keine Sau. Und sonst so? Ups, die Digitalisierung. Noch so ein Problem, bei dem man nicht wirklich das Gefühl hat, die Branche wisse, wie sie darauf reagieren soll. Und Positives? Gab es durchaus auch! Wenn man ein bisschen sucht … Hier unsere zehn ultimativen Trends des Bankenjahres 2018: Finanz-Szene.de

News

Womit sollen wir anfangen, mit der Kartellgeschichte oder mit dem 45-Jahres-Tief? Also: Kurz gesagt hegt die EU-Kommission den Verdacht, dass sich vier große internationale Banken – darunter die Deutsche Bank – zwischen 2009 und 2015 beim Handel mit Dollar-Anleihen abgesprochen haben. Theoretisch steht auf solch ein kartellrechtliches Vergehen eine Strafe von bis zu 10% des jährlichen Umsatzes. Allerdings: Offenbar hat sich die Deutsche Bank den Brüsseler Wettbewerbshütern als Kronzeuge angedient und dürfte damit straffrei ausgehen. Was die Sache aber natürlich nur unwesentlich besser macht. Denn auch dieser Fall verstärkt den Verdacht, dass es innerhalb des größten deutschen Kreditinstituts bis weit in die Jetzt-Zeit hinein sozusagen rechtsfreie Räume gegeben haben muss. Reuters, Handelsblatt (Paywall)

Entsprechend bedient waren gestern wieder mal die Investoren, die die (nach schwachen US-Konjunkturprognosen ohnehin wundgescheuerte) Deutsche-Bank-Aktie letztlich um 7,0% auf 7,00 Euro nach unten schickten. Irgendwo lasen wir, dies sei ein 45-Jahres-Tief, was wir mangels Bloomberg-Terminal nicht überprüfen konnten (um ehrlich zu sein: selbst mit Bloomberg-Terminal wären wir zu blöd dafür). Frage an den Alterspräsidenten unter unseren Lesern, nämlich an den wunderbaren Bernd Lüthje aus Hamburg: Stimmt das Ihrer Erinnerung nach mit dem 45-Jahres-Tief? Manager Magazin

Das hier ist mal ein ganz schöner Hammer – denn: Nach achtmonatigem Hin und Her stehen die acht Sparda-Banken Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, München, Nürnberg, Augsburg, Ostbayern und West wieder genauso nackt da, wie sie im April  schon einmal nackt dagestanden haben (mit dem Unterschied, dass es jetzt draußen friert). Rückblick: Damals im April hatten sich drei andere Sparda-Banken (nämlich: Berlin, Hannover und Südwest) dem genossenschaftlichen IT-Dienstleister Fiducia & GAD angeschlossen. Im September hieß es dann plötzlich, die übrigen acht würden dies jetzt auch tun. Doch nun: Sind die entsprechenden Gespräche geplatzt. Wie es jetzt weitergeht? Völlig unklar. Denn ganz ohne IT geht es im Banking ja dooferweise nicht. IT-Finanzmagazin, Börsen-Zeitung (Paywall)

Und noch eine höchst spannende Geschichte: Wie wir der in diesem Fall offenbar exklusiv gebrieften „Börsen-Zeitung“ entnehmen, hat die Schufa eine Mehrheits(!!!)-Beteiligung am Münchner Fintech finAPI übernommen. Nun wissen wir über finAPI zwar nicht viel – aber das, was wir wissen (finAPI gilt als Spezialist für den automatisierten Zugriff auf Girokonten), reicht zweifelsohne aus, um den Deal ziemlich interessant zu finden. Denn auch wenn ein Schufa-Sprecher den Zukauf gegenüber der „BÖZ“ herunterzuspielen versucht (finAPI sei keine Konkurrenz für die eigene Bonitätsauskunft …), so bleibt festzuhalten: Die Schufa hat einen dieser neuartigen Konto-Spezialisten offenkundig lieber im eigenen Portfolio, als dass sie ihn womöglich da draußen am Markt zum Gegner hat. Börsen-Zeitung (Paywall) 

Da hat die manchmal ja doch etwas profil-arm wirkende Deka kurz vor Weihnachten aber mal richtig einen rausgehauen – und zwar:  Ingo Speich, aus Funk und Fernsehen bekannter Fondsmanager der Union Investment, macht per April nächsten Jahres vom Fondsdienstleister der Volks- und Raiffeisenbanken rüber zum Fondsdienstleister der Sparkassen. Nun sei mal dahingestellt, ob der „Hauptversammlungs-Promi“ (so bezeichnen ihn die Kollegen von Fondsprofessionell) wirklich so ein Vorstände-Fresser ist, wie es öffentlich immer rüberkommt – aber: Eine Marke ist dieser Speich allemal. Und damit vermutlich auch nicht ganz billig. Aber die Deka hat’s ja. Pressemitteilung

Personalien: Marco Wenthin, Co-Founder und Vorstand der Solarisbank, tritt zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen von seinen Positionen zurück (Pressemitteilung) +++ In der Insider-Affäre um den ehemaligen Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter ist dieser laut „Manager Magazin“ angeblich zu einer Strafzahlung in Höhe von 5 Mio. Euro bereit (Reuters) +++ Der gute Herr Mang soll bis 2024 Präsident der niedersächsischen Sparkassen bleiben (Börsen-Zeitung/Paywall)

Sponsored Content

Sie verspüren Wissensdurst rund um das Thema PSD2? Dann holen Sie sich das Whitepaper von NDGIT: „Guidelines für die PSD2-Einführung – Strategien und Optionen für Banken bei der Implementierung der PSD2.“
Hier geht’s zum Whitepaper:  https://nextdigitalbanking.com/psd2-whitepaper

Linktipps

Geht noch einer zu Apple Pay? Wenn ja, dann würden wir Ihnen gern den hier von Rudolf Linsenbarth empfehlen: IT-Finanzmagazin

Für uns selber ist Linkedin ja eher ein Arbeitsinstrument – für Martin Blessing hingegen: ist es ein Poesiealbum. Linkedin

Klickfavorit

… waren gestern unsere „Zehn ultimativen Trends zur deutschen Fintech-Branche“. Finanz-Szene.de

Winterpause

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr sind da draußen in der Welt wieder eine Menge Dinge passiert, die vermutlich ein bisschen mehr Relevanz haben als die Frage, ob wir unsere Wurst bei Edeka mit einem Telefon, einer Plastikkarte oder mit Papier bezahlen. Drum: Ein paar Tage Ruhe von Apple Pay und dem ganzen anderen Firlefanz tun uns vermutlich allen ganz gut. Wir selber machen den ganzen Bumms jetzt einfach mal für zwei Wochen zu, wollen am 8. Januar aber wieder für Sie da sein, versprochen! Ihnen ein schönes Fest, bleiben Sie unserem kleinen Newsletter gewogen, herzlichst, Heinz-Roger Dohms

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing