Reportage

Die 10 ultimativen Trends in der deutschen Fintech-Branche 2018

20. Dezember 2018

Von Heinz-Roger Dohms

2018 war das Jahr, in dem die deutsche Fintech-Branche – ja, was eigentlich? … ihre erste große Entzauberung (Kreditech) erlebt hat? Ja, das auch. Vor allem aber war 2018 das Jahr, in dem die deutsche Fintech-Branche endlich durchgestartet ist. Bestes Indiz: Bei Finanzierungsrunden ging es plötzlich nicht mehr um 10, 20 oder bestenfalls 30 Mio. Euro. Sondern um mehr als 50 Mio. Euro (Deposit Solutions, Solarisbank) und in einem Fall sogar um mehr als 100 Mio. Euro (N26). Die Folgen der Explosion sind an allen Ecken und Enden zu bestaunen: Das Ur-Fintech Wirecard ist jetzt mehr wert als die Deutsche Bank; N26 hat schon halb so viele Kunden wie die DKB; und immer mehr Finanz-Startups produzieren nicht mehr nur Fantasien, sondern echte Erträge. Was es sonst noch zu sagen gibt zum Fintech-Jahr 2018? Eine ganze Menge! Lesen Sie hier: Das waren die 10 ultimativen Trends in der deutschen Fintech-Branche in diesem Jahr.

1.) Die deutschen Ur-Fintechs sind jetzt ähnlich viel wert wie die großen deutschen Banken

Okay, dass Wirecard an der Börse längst höher bewertet wird als die Deutsche Bank und die Commerzbank – das hat sich herumgesprochen. Interessant ist es allerdings, sich auch mal andere Ur-Fintechs (hier unsere Definition) anzuschauen und deren Bewertungen mit denen gelisteter deutscher Banken zu vergleichen. Der Berliner Baugeldvermittler Hypoport zum Beispiel, der hinter der B2C-Marke „Dr. Klein“ und hinter der B2B-Plattform „Europace“ steht,  kommt auf eine Marktkapitalisierung von rund 930 Mio. Euro (es waren auch schon mal gut 1,2 Mrd. Euro). Das ist von einer Aareal Bank (rund 1,6 Mrd. Euro) oder einer PBB (knapp 1,2 Mrd. Euro) nicht mehr weit weg. Bei den übrigen deutschen Ur-Fintechs hat man mangels Börsennotiz zwar keine vergleichbaren Werte. Aber der Münchner Hypoport-Konkurrent Interhyp dürfte, legt man dessen Geschäftszahlen zugrunde, ganz, ganz sicher auch ein Unicorn-Kandidat sein. Von Check 24 ganz zu schweigen, selbst wenn man bei dem Münchner Vergleichsriesen nur den Banken- und den Versicherungsbereich in die Wertung einbrächte.

2.) Die großen (jungen) Fintechs sind jetzt ähnlich viel wert wie die mittelgroßen Banken

Was waren die großen Übernahmen im deutschen Bankensektor in diesem Jahr? Die HSH Nordbank (Kaufpreis: 1 Mrd. Euro), die Dexia Kommunalbank (352 Mio. Euro), die Düsselhyp (162 Mio. Euro) und Ebase (151 Mio. Euro). Und welche neuen Bewertungen ergaben sich im Zuge der großen Fintech-Finanzierungen in diesem Jahr? N26: rund 610 Mio. Euro. Deposit Solutions: mehr als 400 Mio. Euro. Finleap und Solarisbank: beide weit jenseits der 200 Mio. Euro. Hinzu kam der Exit beim Kredit-Vergleichsportal Finanzcheck (für 285 Mio. Euro an die Scout-Gruppe). Daran zeigt sich, dass viele erst vor wenigen Jahren gegründete Finanz-Startups, was die Bewertungen angeht, schon jetzt an die mittelgroßen Banken heranreichen.

3.) Ein halbes Dutzend deutsche Fintechs bekäme, wären wir der „Kicker“, das Prädikat „Internationale Klasse“ verliehen

Gibt es ein deutsches „Weltklasse“-Fintech? Vielleicht noch nicht. Aber wären wir der „Kicker“, dann würde uns aber mal locker ein halbes Dutzend Finanz-Startups einfallen, denen wir das Prädikat „Internationale Klasse“ verleihen würden (für die Nicht-„Kicker“-Junkies: Das ist eine Kategorie unter „Weltklasse“). N26 würde in Anbetracht von 2 Mio. Kunden ganz sicher dazugehören. Ebenso das zumindest semi-deutsche Payment-Fintech Sumup, das in diesem Jahr umgerechnet mehr als 200 Mio. Dollar Umsatz macht oder dies zumindest behauptet. Auch ein Fintech wie Raisin („Weltsparen.de“) gehört in Anbetracht von weit mehr als 100.000 Kunden ganz sicher in diese Kategorie, ebenso wie der bereits erwähnte Rivale Deposit Solutions („Zinspilot“, „Savedo“). Und wenn über den Düsseldorfer Marketplace-Lender Auxmoney allein im ersten Halbjahr Kredite in Höhe von 255 Mio. Euro vergeben werden – dann ist das ebenfalls ein Leistungsnachweis, der zumindest in Kontinentaleuropa keinen Vergleich zu scheuen braucht. Bevor wir jetzt noch weitere Fälle aufzählen, was sicher kein großes Problem wäre: Erstaunlich viele deutsche Fintechs haben in diesem Jahr den Durchbruch geschafft!

4.) Investoren haben das „Prinzip Gießkanne“ durch das „Prinzip Auslese“ ersetzt

2018 war allerdings nicht nur das Jahr, in dem mindestens einem halben Dutzend deutschen Finanz-Startups der Ausbruch nach oben gelang – es war auch das Jahr, in dem viele 0-8-15-Fintechs offenbar Schwierigkeiten hatten, frisches VC-Geld aufzutreiben. Oder anders gesagt: Die Investoren haben das „Prinzip Gießkanne“ durch das „Prinzip Auslese“ ersetzt. In vielen Segmenten konzentrieren sich die Fundings darum mittlerweile auf nur noch ein, zwei führende Player. Exemplarisch hierfür: die digitale Vermögensverwaltung. Während nach Scalable Capital (schon 2017) in diesem Jahr auch Liqid eine fette Finanzierung erhielt, hört man von vielen anderen deutschen Robos in Sachen Funding gar nichts mehr. Womit wir zu Punkt 5 überleiten …

5.) Das Fintech-Sterben könnte begonnen haben

Fintura (verschwunden), Cringle (insolvent), Moneymap (wegfusioniert), Lendstar (insolvent), Getsafe (an Verivox abgetreten), Outbank (von Verivox gerettet), Cashlink (irgendwie wegpivotiert), Lendico (an die ING Diba verhökert), Werthstein (zieht sich vom deutschen Markt zurück) und so weiter und so fort … Das große Fintech-Sterben hat vielleicht noch nicht zwingen begonnen. Aber 2018 gab es genügend Indizien, dass es so langsam beginnen dürfte.

6.) Die Gafas attackieren nicht nur die Banken – sondern erschweren auch für die Fintechs die Dinge

Insbesondere das Aus für die drei P2P-Payment-Anbieter Cringle, Lendstar und Cashlink (die u.a. an der Übermacht von Paypal scheiterten) zeigt: Die großen amerikanischen Tech-Konzerne nehmen nicht nur den Banken Geschäft weg, sondern sie könnten auch zu einem Konkurrenten für manches Fintech werden. Ein spannender Case für 2019: Hat ein Startup wie Bluecode trotz Apple Pay und Google Pay eine Chance?

7.) Einige (insbesondere: Payment-)Fintechs machen inzwischen richtig Umsatz

Während viele nach 2010 gestartete Payment-Fintechs scheitern, generieren einige Mitte bis Ende der Nullerjahre gelaunchte Payment-Fintechs schon erstaunliche Umsätze. Das gilt zum Beispiel für Sofortüberweisung (Umsatzerlöse in 2017: 58 Mio. Euro), aber in ähnlichem Maße auch für Billpay (Provisionserträge in 2017: 25,4 Mio. Euro) oder auch für Ratepay (Provisionserträge im 9-Monats-Rumpf-Geschäftsjahr 2017: 24,0 Mio. Euro). Und auch jenseits des Payment-Sektors lassen sich aus den zumindest rudimentär veröffentlichten Zahlen mancher Fintechs allmählich Rückschlüsse auf echte Umsätze ziehen. Ein Beispiel: Beim Einlagen-Vermittler Raisin („Weltsparen“) gehen wir davon aus, dass der vermittelte Tages- und Festgeldbestand irgendwo bei 6 bis 8 Mrd. Euro liegen dürfte. Bei einer Provision von schätzungsweise 0,2% wären das Erlöse von 12 bis 16 Mio. Euro jährlich (und hinzu kommt noch das dieses Jahr gestartete Anlage-Segment „Weltinvest“). Das ist noch nicht so wahnsinnig viel. Aber es sind Umsatz-Dimensionen, bei denen (wir reden hier von Firmen, die mit 100 bis 150 Mitarbeitern auskommen) der Break-Even zumindest in Sichtweite liegen dürfte.

8.) Die B2B-Fintechs (bzw. die Technologie-Dienstleister unter den Fintechs) heben noch nicht wirklich ab

Was fällt auf, wenn Sie auf die Liste der bislang größten Fintech-Fundings im deutschen Markt schauen? 1.) Die meisten ganz großen Runden fanden in 2017 und 2018 statt. 2.) Ausgerechnet das Unternehmen, das gleich drei Riesen-Finanzierungen auf sich vereinte (nämlich Kreditech) droht zu scheitern. Und, jetzt kommt’s, 3.) Lässt man den Inkubator Finleap außen vor, dann findet sich nur ein reines B2B-Fintech auf der Liste, nämlich die Solarisbank. Nun mag man sagen: Klar, dass in dem Ranking kaum B2B-Fintechs (bzw.- Technologiedienstleister-Fintechs) auftauchen, schließlich haben die einen viel geringeren Funding-Bedarf. Indes: Es gäbe ja auch noch andere Indizien, die darauf schließen lassen könnten, dass die B2B-Fintechs da draußen so richtig auf dem Vormarsch sind. Bloß, so wahnsinnig viele von diesen Indizien sind uns 2018 nicht untergekommen. Es gibt viele Anbieter, die solide unterwegs sind. Aber wenige, bei denen man das Gefühl hat, die gehen ab. Zu diesen Ausnahmen zählen aus unserer Sicht z.B.: Elinvar (guter Leumund, hoher Personalbedarf), Fino (solide Gewinne, steigende Mitarbeiterzahl) oder auch Barzahlen (namhafte Kunden und ebenfalls steigende Mitarbeiterzahl, wenn auch auf niedrigem Niveau).

9.) Kann es sein, dass die Probleme bei Kreditech auch damit zu tun haben, dass platt gesagt der Algorithmus nicht richtig funktioniert?

Wenn ja, so wäre auch das, wenn schon nicht notwendigerweise ein Trend, so doch zumindest eine der wichtigeren Erkenntnisse des Jahres 2018.

10.) Die Asiaten kommen

Einer der beiden Lead-Investoren in der März-Runde von N26? War der China-Riese Tencent. Der Lead-Investor in der November-Runde von Finleap? War der chinesische Großversicherer Ping An. Einer der Lead-Investoren bei der März-Runde der Solarisbank und der November-Runde von Element? War die japanische SBI Group. Kein Zweifel: Die Asiaten kommen. Und vielleicht wird man in ein paar Jahren feststellen, dass das der nachhaltigste Trend war, den die deutsche Fintech-Branche im Jahr 2018 hervorgebracht hat.

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing