Exklusiv

Neuer Fintech-Inkubator: Fincite schickt sieben Ventures an den Start

9. Oktober 2019

Von Heinz-Roger Dohms

In Fintech-Deutschland hat sich öffentlich unbemerkt ein neuer Company Builder gebildet – nämlich die in Frankfurt ansässige „Fincite Ventures“. Wie der kürzlich gelaunchten  Website zu entnehmen ist, hat der Inkubator schon sieben (!) Fintechs an den Start geschickt, von denen sich die meisten allerdings in einem noch frühen Stadium befinden.

„Wir sind mit der Beteiligungsgesellschaft bislang bewusst unter dem Radar geblieben“, sagte Geschäftsführer Ralf Heim im Gespräch mit Finanz-Szene.de. Inzwischen betrachte man den „Product-Market-Fit“ allerdings als erreicht. „Vor einigen Monaten haben wir daher begonnen, in den Aufbau eines dedizierten Teams und in weiteres Wachstum zu investieren.“ Wie der Website zu entnehmen ist, haben gut 60 Busines Angels und sonstige Frühphasen-Investoren bislang rund 12 Mio. Euro in die Ventures gesteckt. „Diese Summe wird in den kommenden Monate noch ansteigen“, sagte Heim.

Den Namen „Fincite“ verbindet die Branche bislang mit der 2014 gegründeten Fincite GmbH. Diese hat sich mit der Entwicklung von Finanz-Software für die digitale Vermögensverwaltung einen Namen gemacht hat – und schreibt als eines der wenigen Fintechs in Deutschland schwarze Zahlen. Fincite und Fincite Ventures seien separate Gesellschaften, hinter denen jedoch die gleichen Gesellschafter stünden, sagte Heim. Neben ihm selber sind das Friedhelm Schmitt und Stefan Post. Die drei Fintech-Unternehmer halten sämtliche Anteile an beiden Firmen.

Dass das Trio am Aufbau eines Inkubators arbeitet, hatte sich bislang allenfalls zart angedeutet. So war bekannt,  dass Fincite beim Anfang 2017 gestarteten Kölner Fintechs Firstwire involviert war (siehe hierzu einen entsprechenden FAZ-Bericht von damals); Firstwire ist vor allem als digitaler Kreditmarkt für Kommunal-Finanzierungen bekannt. Zudem hatte Finanz-Szene.de vor einem Jahr in einem Artikel über „Mehr-Themen-Fintechs“ erwähnt, dass die „Fincite Ventures GmbH“ kurz zuvor erstmals im Handelsregister aufgeschlagen war. Was genau die Gesellschaft vorhat, wussten wir damals allerdings noch nicht.

Schaut man auf die sieben Ventures, dann ist neben Firstwire noch ein zweiter Name einigermaßen geläufig – nämlich Captiq. Die Frankfurter bezeichnen sich als „erste digitale Finanzierungs-Plattform für Kammerberufe“ (also sozusagen die Apobank als Fintech) und verkündeten im Mai den Abschluss einer Funding-Runde. Bezeichnenderweise tauchte der Name Fincite in der damaligen Pressemitteilung allerdings noch nicht auf – so viel zum Thema „unterm Radar“. Die übrigen fünf Ventures sagten uns, bevor wir vergangene Woche auf die Website stießen, ehrlich gesagt noch nichts. Sie heißen …

  • Evergreen (ein digitaler Asset Manager für Altersvorsorge)
  • Ianua (eine Co-Investent-Plattform für semi-institutionelle Anleger)
  • LeanVal (Research und Asset Management für institutionelle Investoren)
  • MetalsHub (ein digitaler Marktplatz für den Handel von Metallen)
  • Proptiq (eine „Shared-Living“-Plattform, über die Vermieter und Mietinteressenten zueinander finden sollen)

Achtet man auf die handelnden Personen hinter den Ventures, fällt auf, das der überwiegende Teil dem Klischee des 30-jährigen, bankenfernen Fintech-Gründers eher nicht entsprechen:

  • LeanVal-Partner Laurenz Czempiel beispielsweise firmierte von 2010 bis 2016 als Vorstand bei Donner & Reuschel
  • sein Mitgründer Artur Kampik leitete von 2011 bis 2018 das Investment Office von Vontobel
  • Ianua-Co-Founder Jörn Czech kommt vom Londoner Asset Manager Scio Capital
  • Firstwire-Mann Matthias Dreiner war jahrelang Executive Director von Goldman Sachs (wo übrigens auch Czech früher arbeitete)

„Vor ihrer Venture-Zeit haben die Gründer oftmals leitende Funktionen in Banken ausgeübt“, bestätigt Ralf Heim. Die typische Konstellation sei die folgende: „Die Gründer bringen die Markterfahrung und sozusagen das Problem mit – bevor wir dann  gemeinsam das Produkt und die Strategie entwickeln. Zudem unterstützen wir die Ventures in der Softwareentwicklung und mit zusätzliche Shared Services.“

Diese Gemengelage spiegelt sich in den Anteilsverhältnissen. Im Gegenzug für die geleistete Aufbauhilfe erhält Fincite Ventures eine „relevante Minderheitsbeteiligung“, wie Heim das ausdrückt – anfangs in der Regel mehr als 10% und weniger als 50%. Die übrigen Anteile liegen bei den Gründern sowie bei den Business Angels und den übrigen Frühphasen-Investoren. Weitere Ventures seien in der Mache, sagt Heim. Die beiden nächsten sollen bis Ende März gelauncht werden.

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing