Exklusiv

Frankfurter Social-Trading-Fintech Ayondo ist pleite

15. August 2019

Von Christian Kirchner

{Update am 15.08. 9:48h mit Stellungnahme des Unternehmens}

Fintech-Pleite, die nächste: Die 2007 gegründete Frankfurter Entwicklerin der Social-Trading-Lösungen Ayondo GmbH ist nach „Finanz-Szene.de“-Recherchen bankrott. Dies geht aus einer Mitteilung an der Börse Singapur (wo die nicht-insolvente Mutter Ayondo Limited notiert ist) sowie aus den Insolvenz-Bekanntmachungen des Landes Hessen hervor.

Konkret wurde unter dem Aktenzeichen „810 IN 945/19 A“ ein  Insolvenzantrags-Verfahren über das Vermögen der Ayondo GmbH eröffnet und der Rechtsanwalt Frank Mößle zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Die Struktur der auf Social Trading spezialisierten Ayondo-Gruppe ist eher diffus: An der Spitze der Konzernstruktur steht eine an der Börse Singapur notierte Limited-Gesellschaft. Unter ihr befindet sich eine schweizerische Holding, unter der wiederum die nun in der vorläufigen Insolvenz befindliche Ayondo GmbH hängt. Sie ist der eigentliche Handelsplatz- und Technologiebetreiber der Social-Trading-Plattform.

Ein Vertreter der Ayondo GmbH bestätigte das vorläufige Insolvenzverfahren, wies aber darauf hin, dass für die Gelder der Kunden keine Gefahr bestünde. Denn die Kundengelder lägen beim Handelspartner der Plattform, die aus Strategien konkrete Trades macht – das ist Bux Financial Services in London, an die die Ayondo-Mutter das Brokerage-Geschäft erst im Juni verkauft hat. Grundsätzlich sei nun das Ziel, Lösungen zu finden, um das das Social-Trading-Geschäft fortzuführen. Aktuell würden dazu verschiedene Optionen eruiert Man bemühe sich etwa einen Käufer für die Ayondo GmbH zu finden.

Ayondo hatte sich in Deutschland als Anbieter so genannter Social-Trading-Strategien sowie Contracts for Difference (CFDs) positioniert. Über die Website Ayondo.com können Trader den Strategien anderer Investoren folgen oder selbst entsprechende Strategien aufsetzen. Bekannt wurde Ayondo einst durch sein Sportsponsoring: Das Unternehmen war ab 2015 zeitweise Haupt- und Trikotsponsor des damaligen Fußball-Zweitligisten FSV Frankfurt.

Die Ayondo Limited war im März 2018 in Singapur an die Börse gegangen. Ausgegeben wurden die Aktien seinerzeit zu 0,26 Singapur-Dollar. Der letzte Preis betrug 0,05 Singapur-Dollar, die Papiere sind jedoch seit Monaten vom Handel ausgesetzt. Zuletzt hatte das Unternehmen beantragt, die Vorlage seiner Zahlen verschieben zu dürfen. 

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing