Exklusiv

Wie „unser“ Durchschnitts-Fintech Decimo in 2017 explodierte

25. Juli 2018

Von Heinz-Roger Dohms

Wie viel Geschäft macht so ein normales Fintech eigentlich? Wie hoch sind die Erträge, wie stark das Wachstum, wie kräftig die Verluste, wie hoch die Ausfälle? All das blieb der Öffentlichkeit  verborgen, bis „Finanz-Szene.de“ kürzlich im Bundesanzeiger auf die 2016er-Bilanz von Decimo stieß – einem in Berlin ansässigen Factoring-Fintechs, das als eines der ganz wenigen Finanz-Startups einen transparenten und umfassenden Abschluss (sprich: mit GuV) veröffentlicht. Freilich: Was man da sah, war eher ernüchternd. So lag das Factoring-Volumen gerade mal bei 5,9 Mio. Euro, die daraus generierten Erträge erreichten lediglich knapp 250.000 Euro. Indes: Wir sollten mal auf die 2017er-Zahlen warten – dann würden wir schon sehen, hieß es damals aus dem Unternehmen.

Genau das haben wir gemacht. Und siehe da: Die neuen Zahlen sind in der Tat beeindruckend. Decimo ist (wenn natürlich auch weiterhin auf niedrigem Niveau) in 2017 regelrecht explodiert. So verdreifachte sich das Factoring-Volumen, während sich die reinen Factoring-Erträge gut verzweieinhalbfachten. Die übrigen Erträge stiegen sogar um fast das Vierfache. Natürlich stiegen auch die Personalkosten, der Sachaufwand und in der Folge der Jahresfehlbetrag. Und doch scheint Decimo unterm Strich auf einem guten Weg zu sein – was man unter anderem auch daran erkennt, dass der Anteil „ausgefallener und ausfallbedrohter Forderungen“ von 1,6% auf nur mehr 0,9% zurückgegangen ist (zur Einordnung: 2015 hatten der Anteil sogar noch bei 3,7% gelegen).

Die Grafik:

Die Tabelle:

2017 2016
Factoring-Erträge 650.899 € 243.540 €
Sonstige Erträge 254.714 € 67.670 €
Personalaufwand 331.571 € 184.661 €
Sachaufwand 830.417 € 363.234 €
Zinsaufwand 92.820 € 53.260 €
Abschreibungen 282.645 € 104.360 €
Jahresfehlbetrag 637.341 € 394.305 €
Vorfinanzierungsvolumen 18 Mio. € 5,9 Mio. €
Ausfälle 0,9% 1,6%
Mitarbeiter per 31.12. 12 6

Anm.: In den 2017er-Zahlen fehlt ein Posten „Sonstige betriebliche Aufwendungen“ in Höhe von gut 5000 Euro.

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing