09/10/19: Wirecard, Donner & Reuschel, Berenberg, Commerzbank, Deutsche Bank

8. Oktober 2019

Eigentlich war beim gestrigen Investoren-Tag von Wirecard alles so wie immer: Die Visionen sind üppig, die Prognosen noch üppiger, und die Aktie geht steil nach obe … nein, stopp, upps, falsch: Obwohl der Dax-Überflieger gestern seine „Vision 2025“ präsentiert und eine Versiebenfachung (!) von Umsatz und Gewinn in Aussicht gestellt hat, rutschte die Aktie bis zum Handelsschluss um knapp 5% auf 137,80 Euro ab. Wieso das? Nun ja, vielleicht geht es manchen Investoren ja mittlerweile so wie uns: Statt luftigen Visionen zu lauschen, würde man zum Beispiel gern mal ganz konkret wissen: Wer sind denn nun die drei neuen Mega-Giga-Kunden, mit denen Wirecard ausweislich des Twitter-Accounts seine CEOs binnen zwei Jahren so viel Umsatz machen will wie mit sämtlichen Bestandskunden zusammen? (Siehe Finanz-Szene.de vom 27. August)

18.000 Jobs will die Deutsche Bank abbauen, 4.300 die Commerzbank. So viel weiß man. Was man bislang nicht wusste: Welche Sparten und welche Regionen trifft es wie stark? Einen ersten Zwischenstand in Bezug auf die Coba gibt nun jedoch das „Handelsblatt“. So habe der Betriebsrat gegenüber der Belegschaft allein für die Privat- und Geschäftskundensparte eine „vierstellige“ Zahl an Stellenstreichungen prognostiziert, schreiben die Kollegen. Unterdessen berichtet „Bloomberg“ (allerdings ohne nähere Quellenangaben), dass von den 18.000 bedrohten Deutsche-Bank-Jobs allein 9000 auf den Heimatmarkt entfallen sollen. HB (Print, S. 31), Bloomberg

Donner & Reuschel übernimmt das „Vermögensverwalter Office“ von Berenberg: … wie Finanz-Szene.de gestern Mittag zunächst exklusiv berichtete und wie später auch offiziell bestätigt wurde. Der Kaufpreis soll im niedrigen zweistelligen Millionenbereich liegen, Hauck & Aufhäuser hatte im Bieterprozess das Nachsehen. Hier für die Privatbank-Fetischisten noch 2-3 Hintergründe: Finanz-Szene.de

Kurzmeldungen: Die Comdirect geht in die Offensive und hat gestern  ihre Prognose für den Vorsteuergewinn fürs Gesamtjahr um 15 Mio. Euro angehoben (Mitteilung) +++ Biallo zufolge haben in diesem Jahr schon rund 400 Banken und Sparkassen ihre Konto-Entgelte erhöht (Mitteilung)  +++ Für den Verkauf des HRE-Überbleibsels Depfa hat die deutsche Bad Bank FMS Wertmanagement die britische Barclays mandatiert (Reuters)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing