10/09/19: Bafin vs. Goldman Sachs, Xpay, Christian Angermayer, Giropay, Deutsche Bank

10. September 2019

Wenn man davon ausgeht, dass da nix Krummes gelaufen ist – dann ist’s zumindest ziemlich peinlich: Die Bafin hat Goldman Sachs zur Zahlung eines Bußgelds in Höhe von 800.000 Euro verdonnert, weil die US-Bank Stimmrechts-Mitteilungen nicht rechtzeitig abgegeben haben soll. Laut Informationen aus Finanzkreisen soll der Fall mehr als zwei Jahre zurückliegen, einen MDax-Wert betreffen und irgendwie die Folge eines Versehens sein. Jedenfalls: Eingedenk der Tatsache, dass das durchschnittliche Bafin-Bußgeld in der Wertpapieraufsicht 2018 bei nur rund 60.000 Euro lag, war’s wenigstens ein teures Versehen. Goldman eben. Mitteilung

Wollen die deutschen Banken ihre diversen Bezahldienste nicht eigentlich zusammenwerfen (siehe #DK bzw. „Projekt XPay“)? Nun denn, das hält die diversen Beteiligten nicht davon ab, erst einmal weiter ihr eigenes Süppchen zu kochen ihre jeweiligen Verfahren weiter zu optimieren. So hat Giropay gestern bekanntgegeben, sich auf PSD2-Basis künftig auch für Kunden von Banken zu öffnen, die bislang nicht zu den Kooperationspartnern zählen (wozu ironischerweise auch die Deutsche Bank gehört, obwohl die via Postbank an Giropay beteiligt ist). Also im Grunde das, was der Nicht-Banken-Widersacher Sofortüberweisung seit eh und je macht, wenn auch auf nicht ganz so wohlregulierter Basis. Und derweil Paydirekt? Hat laut „Handelsblatt“ die Unterstützung von vier Sparkassen verloren.

Anzeige

Exklusiv: Christian Angermayer und No-Name-Investor übernehmen Macht beim Münchner Fintech XPay. Wie unser Recherchepartner „Startupdetector“ entdeckt hat, gehören Angermayers Apeiron Investment Group (die u.a. auch an Deposit Solutions beteiligt ist) und einer in Bayern ansässigen Gesellschaft namens „Grey Study Capital“ neuerdings rund 60% an dem 2016 gegründeten Kundenkarten-Spezialisten (der nicht zu verwechseln ist mit der fast gleichnamigen Payment-Initiative der deutschen Banken, siehe oben). Auf Nachfrage von Finanz-Szene.de bezifferte das Unternehmen die Höhe der Finanzierung auf 3 Mio. Euro. Zu weiteren Fragen (etwa: Warum haben sich die bisherigen Eigentümer derart stark verwässern lassen? Oder: Gehört die Oetker-Familie weiterhin zum Investorenkreis?) wollte sich XPay nicht äußern.

Kurzmeldungen: Deutsche Bank (I): Finanzchef von  Moltke sieht sein Institut bei der Restrukturierung im Zeitplan (Reuters) +++ Deutsche Bank (II): Stefan Bender, der bislang das heimische Mittelstands-Geschäft leitet, wird neuer Deutschland-Chef der Firmenkunden-Sparte (HB/Paywall, Finance) +++ Deutsche Bank (III): Die Bafin hält den neuen Aufsichtsrat Zeltner wegen des Rolle als Vorstandschef der Luxemburger KBL-Bank für „conflicted“ (Süddeutsche)  +++ Die Sparda-Bank Baden-Württemberg kooperiert künftig mit der R+V statt mit der DEVK (HB/Paywall) +++ Das französische Fintech Spendesk (Geschäftsmodell: digitale Ausgabenverwaltung für KMUs) hat 35 Mio. Euro gefundet und eröffnet ein Büro in Berlin (Wiwo) +++ Funding Circle Deutschland hat nach dem Abgang von Thorsten Seeger (wir berichteten exklusiv) einen neuen Länderchef gefunden, nämlich den früheren TUI-Manager Alexander Linden (per Mail) +++ Wirecard hat seine erstmals eine Kapitalmarktanleihe platziert. Volumen: 500 Mio. Euro. Verzinsung: 0,6% (Focus) +++ Der britische N26-Rivale Revolut beantragt, anders als angekündigt, nun doch keine luxemburgische E-Money-Lizenz (Telegraph/Paywall)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing