11/07/19: Deutsche Bank, 1MDB, Stresstest, Rentablo, Revolut, Remind.me

11. Juli 2019

Beruht der „Sewing-Plan“ nicht eigentlich auf der impliziten Annahme, dass die Zeit der teuren Skandale und Affären vorbei ist, weil sich die Deutsche Bank teure Skandale und Affären angesichts einer künftig deutlich dünneren Eigenkapitaldecke gar nicht mehr leisten kann? Fängt ja gut an, die neue Zeitrechnung, ist man da geneigt zu sagen. Denn wie das „Wall Street Journal“ heute Früh berichtet, untersuchen die US-Justizbehörden, inwieweit die Deutsche Bank in den Milliarden-Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB verwickelt sein könnte. Ohne Sie jetzt mit den Details behelligen zu wollen: Es geht in dem Artikel um Stichwörter wie „Korruption“ und „Geldwäsche“. Hört sich also mal wieder alles nicht gut an. WSJ (Paywall)

Wie viel Aufsicht gibt es für die 576 Mio. Euro, die Europas Banken aktuell pro Jahr dafür berappen müssen? Offenbar nicht viel, moniert der Europäische Rechnungshof, zumindest mit Blick auf den letzten EBA-Stresstest. Der sei nämlich viel zu lasch gewesen, es seien „nicht alle anfälligen Banken“  einbezogen worden und „bestimmte Banken mit einer höheren Risikoposition“ seien gar „vom Test ausgenommen worden“. Ferner diagnostizieren die Prüfer, die Bankenaufsicht EBA leide unter „Ressourcenknappheit“ und habe nur „begrenzten Fähigkeiten, den Stresstest-Ablauf zu kontrollieren“. Unvoreingenommene und verlässliche Ergebnisse seien so gar nicht möglich gewesen. Puuuh. EU-Rechnungshof (PDF)

Kurzmeldungen: Deutsche Bank (I): Nach Informationen des „Handelsblatts“ rückt die Juristin Dagmar Valcarcel (früher in diversen Positionen bei Barclays) neu in den Aufsichtsrat ein.  (HB, Paywall) +++ Deutsche Bank (II): Die Aktie ist gestern erstmals seit Verkündung des „Sewing-Plans“ gestiegen, und zwar um 1,5% +++ Das auf Vertragsmanager spezialierte Berliner Fintech Remind.me bekommt ein Funding von 2 Mio. Euro. (Gründerszene, Deutsche Startups) +++ Der britische N26-Rivale Revolut will in Berlin einen Tech-Hub mit 80 Mitarbeitern errichten (EU-Startups, HB/Paywall) +++ Das Berliner Vermögensaufbau-Fintech Rentablo will sich per Seedmatch-Crowdfunding 500.000 Euro besorgen (per Mail)

NEWSLETTER

Deutschlands führender Banken-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing