16/05/2019: BayernLB, Razzien, Raisin/Weltsparen

16. Mai 2019

Eigentlich war zum Quartalsergebnis der BayernLB (51 Mio. Euro vor Steuern) ja alles gesagt. Dann allerdings riet der Leser H., uns die Zahlen doch noch mal genauer anzuschauen. Haben wir gemacht. Und fragen uns nun: Hat die eigentliche BayernLB (also ex-DKB) zwischen Januar und März womöglich Verlust gemacht (und das, obwohl es doch immer heißt, die BayernLB habe sich so doll gemausert …). Ein „Kurz gebloggt“: Finanz-Szene.de

Razzien wegen Steuerhinterziehung in ganz Deutschland: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ließ gestern die Räumlichkeiten von elf Banken und die Wohnungen von acht „vermögenden Privatpersonen“ (plus die einiger Steuerberater und Vermögensverwalter) durchsuchen. Es geht um den Verdacht von Steuerhinterziehung mittels Offshore-Konten. Bemerkenswert: wie die Staatsanwaltschaft nun den Namen „Deutsche Bank“ in der Pressemitteilung umschifft (die neuerlichen Razzien stünden „im Zusammenhang mit der Durchsuchung einer deutschen Großbank in Frankfurt am Main“ Ende November), nachdem man seinerzeit noch auf der Suche nach Unterlagen öffentlichkeitswirksam in Mannschaftsstärke in der Taunusanlage vorfuhr. Der guten Ordnung halber: weder wurde die Deutsche Bank gestern durchsucht noch wird in dieser Sache gegen sie ermittelt.  Spiegel Online

Anzeige

Ähem, hatten Sie eigentlich mitgekriegt, dass das Berliner Einlagen-Fintech Raisin („Weltsparen“) mit seinem Robo-Produkt „Weltinvest“ die 100 Mio.-Euro-Marke beim verwalteten Vermögen geknackt hat? Finden wir spannend. Denn erstens ist „Weltinvest“ (obwohl sehr spät, nämlich im März 2018 gestartet) damit der erst sechste deutsche Robo, der diese Schallmauer überhaupt durchbricht. Und zweitens: Im Grunde macht Raisin (ein Fintech …) ja genau das, was die ING Deutschland (eine Bank) seit gefühlten Ewigkeiten versucht. Nämlich: den deutschen Michel als Sparer zu gewinnen, um dann einen Anleger aus ihm zu machen. Bloß: Obwohl die hiesige ING auf einen Pool von mehr als 9 Mio. Michels und Michelles zurückgreifen kann, haben sich in deren drei ETF-Dachfonds (Launch-Termin: September 2017) bislang nur 35 Mio. Euro gesammelt. Interessanter Vergleich, oder?

Kurzmeldungen: Die Integration der Postbank in die Dt. Bank soll dieses Jahr 100 Mio. mehr Synergien als angedacht liefern, hat Bereichsvorstand Frank Strauss der „FT“ gesagt (FT, Paywall)+++ Zu allem Überfluss gibt’s jetzt auch noch ein Anti-Apobank-Fintech. Es heißt Captiq und hat gut eine halbe Mio. Euro Investorengeld eingesammelt (Mitteilung) +++ Ausweislich seines Xing-Profils hat Business-Development-Chef Lars Markull das Hamburger Fintech Figo im Zuge der Fusion mit Finreach verlassen (Xing)

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing