Kommentar

Wirecard – Hoffentlich weiß die Bafin, was sie tut

21. April 2019

Von Heinz-Roger Dohms

In Deutschland darf jeder jeden anzeigen. Das gilt auch für die Bafin im „Fall Wirecard“. Allerdings: Wenn die deutsche Finanzaufsicht einem renommierten ausländischen Medium, nachdem dieses kritisch über einen deutschen Konzern berichtet hat, Marktmanipulation unterstellt – dann ist so eine Anzeige natürlich keine normale Anzeige. Sondern: ein Fanal.

Anzeige

An der Börse ist die Botschaft angekommen. Als die Bafin Mitte Februar mit ihrem Leerverkaufs-Verbot erstmals in die Causa Wirecard eingriff, drohte die Aktie unter 100 Euro zu fallen. Gestern schoss sie auf bis zu 124 Euro. Anders ausgedrückt: Die Aufseher haben das zwei Monate währende Short-Verbot, unmittelbar bevor dieses heute ausläuft, durch eine behördliche „Strong Buy“-Empfehlung ersetzt. Bleibt zu hoffen, dass die Bafin weiß, was sie da tut.

Denn im „Fall Wirecard“ geht es auch um ihre eigene Reputation.

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing